.st0{fill:#FFFFFF;}

7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert 

 November 21, 2020

Heute geht es um 7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert. Anlass dafür war ein etwas lauterer Gesprächsfetzen im Parkhaus eines Einkaufcenters zwei Autos rechts von meinem:

"Ich verstehe das nicht... ich gehe seit Wochen hierher, trainiere wie eine Irre und nichts passiert." Zwei junge Frauen saßen bei offenen Türen in einem Kleinwagen, die eine in völlig frustrierter Haltung, die andere mit mitleidigem Gesichtsausdruck.

Kennen Sie das?

Wenn wir uns auf eine Trainingsroutine festlegen, hoffen wir auf sichtbare Ergebnisse. Am besten gleich nach dem ersten Mal. Und besser noch, wenn wir uns nach dem ersten Mal nicht noch ein zweites Mal anstrengen müssen.

Wir wollen in den Spiegel schauen und einen Unterschied feststellen. Wir wollen die Schulter bewegen und alles soll besser sein als gestern. Und weil wir vorgestern ganz intensiv unsere Übungen für den Rücken gemacht haben, wollen wir ab sofort schmerzfrei sein.

Wenn das nicht passiert, dann sind wir oft entmutigt. Dann taugt das Training nicht, das Programm ist nicht das richtige, der Trainer ist nicht richtig qualifiziert... und: "Bei mir hat sowas noch funktioniert. Wieso soll das diesmal anders ein?"

Das ist keine gute Einstellung, denn regelmäßiges Training ist großartig für unsere Gesundheit, unsere Energie und unsere langfristige Vitalität.

Das Letzte, das wir tun sollten, ist aufgeben!

Erfolgreich abzunehmen, einen gut trainierten Körper zu bekommen, Schmerzen dauerhaft zu beseitigen oder die frühere Beweglichkeit wieder zu erhalten heißt NICHT, wie verrückt Übungen zu machen und deswegen pausenlos zu trainieren.

Schauen Sie sich die folgenden möglichen Gründe an, warum Ihr Training nicht so funktioniert, wie Sie gehofft hatten, und wie Sie die Dinge so verändern können, dass Sie beginnen, sichtbarere Veränderungen zu erkennen.

1. Sie trainieren nicht genug

m

Das will niemand hören, auch ich nicht.

Vor allem, wenn man eine Weile nichts für seinen Körper gemacht hat und gerade erst wieder damit anfängt, ist dies der Fall.

Werfen Sie einen objektiven Blick auf Ihren Trainingsplan. Wenn Sie nur einmal pro Woche oder vier- bis sechsmal im Monat ins Fitnessstudio gehen oder Ihre Übungen zu Hause machen, können Sie die gewünschten Ergebnisse erst dann sehen, wenn Sie diese Zahl leicht erhöht haben.

Wie oft pro Woche sollten Sie trainieren?

Das hängt von Ihrem Fitness-Level ab, aber ein guter Durchschnitt liegt bei drei bis vier Mal pro Woche.

In einer Übersicht aus dem Jahr 2016 untersuchten Forscher 10 Studien, die nur das Krafttraining (nicht das Herzkreislauftraining) untersuchten, und stellten fest, dass ein Training zweimal pro Woche bessere Ergebnisse brachte als ein Training nur einmal pro Woche.

2. Sie trainieren zu viel

7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert

Mehr ist nicht immer besser, oft ist es einfach nur mehr. Und: Viel hilft eben nicht viel.

Einer der Hauptgründe, warum Trainierende ihre Ziele nicht erreichen, ist, dass sie im Training einfach oft viel zu viel machen.

Im Fitnessstudio oder zu Hause werden oft zu viele Sätze gemacht, zu lang trainiert oder zu oft, weil viel ja angeblich viel helfen soll.

Egal, welches Training Sie betreiben... denken Sie immer daran, Ihrem Körper, Ihren Muskeln, Ihren Verletzungen ausreichend Zeit zum Regenerieren zu geben, damit Fortschritte sicht- und spürbar werden.

Es genügt, vier Mal in der Woche und nie mehr als an zwei aufeinander folgenden Tagen zu trainieren.

Muskulatur wächst nicht direkt während des Trainings, sondern erst in der anschließenden Regenerations- bzw. Erholungsphase.

Auch bei der Heilung von Verletzungen sind die Ruhephasen äußerst wichtig, damit die entsprechenden Bereiche mit einer vielleicht gerade beginnenden Regeneration nicht gleich wieder zerstört werden.

Während etwa drei bis vier Mal pro Woche optimal erscheint, können sechs Mal pro Woche Ihren Fortschritt mehr behindern als fördern, vor allem, weil Ihr Körper dann nicht die Zeit hat, sich zwischen den Trainingseinheiten zu erholen.

Die Regeneration ist das absolute A und O für Ihren Trainingserfolg!

Sind Sie ständig erschöpft, schlafen schlecht und können nicht mehr so viel leisten wie zuvor?

Betrachten Sie Ihre Trainingsroutine und fragen Sie sich: Übertreiben Sie es zu sehr? 

3. Sie machen immer dieselben Übungen

7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert

Wie lange machen Sie schon dieselbe Trainingsroutine?

Wir können uns mit dem, was wir tun, gut anfreunden, aber das Problem ist, dass sich Ihr Körper umso besser anpasst und Sie umso weniger Ergebnisse sehen werden, je mehr Sie die gleichen Trainingsarten durchführen.

Der Körper ist sehr effizient. Je öfter Sie die gleiche Art von Aktivität ausführen, desto mehr gewöhnt sich Ihr Körper daran und baut Muskeln und Verbesserungen auf, die er braucht, um das Training mit weniger Energie absolvieren zu können. 

Dieser einfache Vorgang reicht aus, um viele Menschen zu frustrieren, denn irgendwann werden sie feststellen, dass sie gegen eine Mauer gelaufen sind, die sie nicht mehr durchbrechen können.

4. Sie machen nur Herz-Kreislauf-Übungen

7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert

Wenn Sie ein Läufer sind und das Laufen lieben, können Sie einen Punkt erreichen, an dem Sie keine Ergebnisse mehr sehen, weil Sie kein Krafttraining machen.

Wenn Sie Krafttraining, auch Übungen mit dem Körpergewicht, zu Ihrer Routine hinzufügen, hilft das, Ihren Stoffwechsel anzukurbeln, Ihre Kraft zu erhöhen, damit Sie härter und schneller trainieren und mehr Kalorien verbrennen können.

Krafttraining trägt auch dazu bei, Ihren Körperbau zu straffen und zu formen. Wenn Sie es also in Ihren Tagesablauf integrieren, werden Sie wahrscheinlich die von Ihnen angestrebten sichtbaren Ergebnisse erzielen.

Auch wenn ältere Menschen erst im hohen Alter mit dem Training beginnen, so zeigen Studien, dass sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining für Senioren eine positive Wirkung auf die selbständige Lebensführung haben können.

Vor allem Übungen mit dem eigenen Körpergewicht und Ausdauerübungen wie Schwimmen und Wassergymnastik, Radfahren, Nordic Walking und Yoga sind hier zu nennen.

Generell sind altersbedingte Rückgänge der Leistungsfähigkeit durch regelmäßige Trainingseinheiten gut hinauszuzögern. Bis ins hohe Alter lassen sich sogar Anpassungseffekte und Leistungssteigerungen durch Training messen.

5. Sie haben Ihre Ernährung nicht geändert

7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert

Wenn Sie Veränderungen an und in Ihrem Körper sehen wollen, ist es unwahrscheinlich, dass Übung allein ausreicht. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Bewegung zwar in vielerlei Hinsicht erstaunlich vorteilhaft für Ihre Gesundheit ist, dass sie aber kaum zum Abnehmen beiträgt, wenn Sie sie nicht mit einer Ernährungsumstellung kombinieren.

Es muss nicht zwingend ein Ernährungsplan sein, aber zumindest ein tägliches Grundgerüst, das vor allen Dingen Ihren Eiweißbedarf abdeckt. Bei dauerhaftem Hungern schaltet der Körper nämlich automatisch auf „Notprogramm“ um. Er wird jedes noch so kleine bisschen Nahrung versuchen als Fettreserve zu speichern.

Wenn Sie zum Beispiel konsequent trainieren, sich dann aber übermäßig ernähren oder sich sogar mit Essen belohnen, werden Sie wahrscheinlich trotzdem zunehmen.

Achten Sie genau darauf, welche Art von Lebensmitteln Sie essen, und verzichten Sie auf verarbeitete Produkte, raffiniertes Getreide und zuckerhaltige Getränke und Leckereien.

Wenn Sie sich bereits gesund ernähren, achten Sie auf Ihre Portionsgrößen und die Tageszeit, zu der Sie essen, da spätere Zeiten mit einem höheren Risiko einer Gewichtszunahme verbunden sind.

Verwenden Sie bei Bedarf ein Nahrungsmitteljournal, um Ihre Essgewohnheiten einige Wochen lang zu verfolgen, damit Sie genau sehen können, was passiert.

Lassen Sie sich beraten, wenn Sie nicht wissen, wie Ihr Ernährungsplan aussehen soll, damit Sie Ihr Ziel erreichen können.

6. Sie bekommen nicht genug Schlaf

7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert

Die Forschung zeigt, dass wir alle für eine optimale Gesundheit etwa sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht benötigen. Wenn Sie weniger als diese Stunden bekommen oder wenn Ihr Schlaf gestört ist, werden Ihre Hormone beeinflusst, was dazu führt, dass Sie sich am nächsten Tag hungriger fühlen.

Diese hormonellen Veränderungen führen auch dazu, dass Sie sich nach Kohlenhydraten und Süßigkeiten sehnen.

Schlafentzug geht auch mit einem erhöhten Spiegel des Stresshormons Cortisol einher, das wiederum die Gewichtszunahme forciert, da es den Körper dazu anregt, mehr Fett einzulagern.

Wenn Sie also nicht genug Schlaf bekommen, bereiten Sie Ihren Körper auf eine Gewichtszunahme vor, egal, wie viel Sie trainieren.

Nicht nur das, Sie behindern auch die Fähigkeit Ihres Körpers, Muskeln aufzubauen.

7. Mangelnde Leidenschaft, keine Motivation, falsche Motivation

7 Gründe, warum Ihr Training nicht funktioniert

Falsche Motivation ist leider zu oft der Grund, warum jemand scheitert. In erster Linie sollte Ihr Ziel immer sein, dass Sie SICH SELBST bei dem wohlfühlen, was Sie tun, dass Sie sich weiterentwickeln und etwas erreichen, wovon Sie vorher nur geträumt haben.

Niemals sollte es jemand anderes sein, für den Sie Ihren körperlichen Zustand verändern wollen. Denn was wird sein, wenn dieser jemand auf einmal nicht mehr da ist?

Glauben Sie an sich! Glauben Sie daran, dass Sie es hinkriegen, Ihre Schmerzen zu überwinden, die Folgen Ihrer OP hinter sich zu lassen, die Figur zu verändern, ein Gewicht heben, drücken, ziehen zu können oder etwas zu schaffen, dass Sie vorher nicht geschafft haben.

Viele unterschätzen sich selbst, weil sie denken, sie schaffen es sowieso nicht (weil sie es noch nie geschafft haben).

Zweifeln Sie nicht!

Wenn Sie nicht an sich glauben, wer sonst?

Fazit

Beim Üben oder Trainieren stellt sich der Erfolg erst mit der Zeit ein – egal, welches Ziel Sie erreichen wollen. Schauen Sie nicht auf andere Menschen, die mit dem gleichen oder ähnlichen Problem angeblich schon viel weiter sind. Denn ob das tatsächlich so ist, das wissen Sie nicht.

Die Trainingsaufteilung und die Intensität sollten immer individuell auf die Ziele und den Fitnessstand der einzelnen Person abgestimmt sein. Viel zu viele individuelle Faktoren sind dabei zu berücksichtigen.

Eine saubere Ausführung der Übungen ist Grundvoraussetzung für ein effektives und gesundes Training, egal, ob im Fitnessstudio oder zu Hause.

Klar ist auch: Kein Training der Welt kann eine schlechte Ernährung ausgleichen und einen dauerhaft stressigen Tagesablauf schnell mal wegzaubern.